Burnout-Syndrom

Im Gegensatz zu Depressionen (ausgelöst durch Trennungs- oder Versagens- / Versagungserlebnisse) entsteht das Burnout Syndrom durch eine längerfristige Überforderungssituation (äußere Anforderungen und / oder hoher Selbstanspruch), die zu Leistungsabfall und als Reaktion darauf zu depressionsähnlichen Zuständen führt.

Es liegt beim Burnout-Syndrom durch chronische Leistungsüberforderung eine zentrale Leistungseinschränkung vor, die ein spezifisches therapeutisches Vorgehen erfordert, das sich an der Überprüfung des individuellen Leistungsanspruchs und der Überprüfung der individuellen Selbstwertregulation in Verbindung mit den Außenanforderungen orientiert, mit dem Ziel einer realisierbaren Neuausrichtung.

Auch hier besteht eine positive Behandlungsprognose.

 

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.